"Vorhersagen sind schwierig, insbesondere dann wenn sie die Zukunft betreffen."

Dies wird Niels Bohr zugeschrieben und mag in vielen Zusammenhängen gelten, sicher auch was die Zukunft unserer evangelischen Volkskirche und Deutschland und Handschuhsheim betrifft.

Damit darf man aber nicht die Augen verschliessen und den Blick in die Zukunft vermeiden! Zukunft ist keine Glaubensfrage, denn
- wir gestalten die Zukunft
- die Zukunft beginnt bereits
- Kirche lebt von Menschen, und Menschen bedeuten Demographie.

Wir wissen bereits Vieles über die Kirche der Zukunft: Die Kirche ist Spiegel der Gesellschaft und die Gesellschaft hat sich bereits stark verändert. Dies sehen wir täglich. Menschen ordnen ihr Leben anders als früher, formulieren neue and andere Bedürfnisse. Das Verlangen nach Gott und das Suchen nach Glauben wird sich nicht ändern, wohl aber die Formen in denen diese Suche abläuft. Dies sehen wir heute bereits.

Die Friedensgemeinde hat in den fünf Thesen, die den Architekten für die Erarbeitung mitgegeben wurden bereits stark eine solche Zukunftssicht eingenommen. Auf diesem Weg geht der Ältestenkreis bereits seit mindestens zehn Jahren: Immer wieder steht die Frage im Raum 'Welche Gemeinde sind wir, welche wollen wir sein und welche werden wir sein müssen'. Dies ist nicht nur in unseren eigenen Händen. Durch demographische Vorhersagen (die keinerlei Unsicherheit mehr enthalten!) ist klar: Die Gemeinden werden schrumpfen und mit ihnen die Möglichkeit umfangreiche Angebote überall zu finanzieren.
Wie stellen wir uns darauf ein?



Quelle: www.kirchenaustritt.de
              
Deutschland hat ca. 24 Mio evangelische Kichenmitglieder. Bei einem jährlichen Austritt von 100.00 Personen ist das eine dramatische Verminderung. Man bedenke, dass gleichzeitig die Sterbezahlen dramatisch über den Taufzahlen liegen werden.

Welche Kirche wollen wir in Zukunft sein?
Sonntagsgottesdienste? Dienstleister für Taufe, Konfirmation, Hochzeit und Beerdigungen? Vereinskirche für Chöre, Kinder, Lesekreise und Anderes? Ratgeber in Lebensfragen? Notfallkommando für schlechte Zeiten - wer läutet die Glocken wenn irgendwo Krieg herrscht wie weiland im Irak-Krieg? Ist die Gemeinde ein Unternehmen?

Wie ist Ihre Gemeindesicht? Was soll Kirche sein? Was soll sie nicht sein? Wie muss sie sich wandeln ohne ihre Unverwechselbarkeit zu verlieren?

Diskutieren Sie mit uns, z.B. im Internet, beim Kirchencafé, oder gern per gutem alten Brief. Wir freuen uns darauf!