So ist die Sachlage
weil wir wollen, dass für alle größtmögliche Klarheit herrscht

Der Bauausschuss der evangelischen Stadtsynode hat am 16. September 2009 mit großer Mehrheit dem von den Ältestenkreisen der Friedensgemeinde vorgeschlagenen Renovierungskonzept in seiner Gesamtheit und ohne weitere Bedingungen (z.B. Bestätigung durch Gemeindemehrheit) zugestimmt. Dieser Beschluss ist formell der entscheidende Beschluss im mehrjährigen Planungs- und Schlichtungsverfahren.
Auf ihm beruhen alle weiteren Schritte seit September 2009:

  • Weitere Detailplanung
  • Bauantrag
  • Baugenehmigung und Baufreigabe
  • Ausschreibung der Gewerke und Auftragsvergabe
  • Beginn der Bauarbeiten und Eigenleistungen
Dieser Beschluss des Bauausschusses war das Ergebnis einer weiteren Schlichtungsrunde zwischen Befürwortern und Gegnern der Renovierungspläne. Es war die insgesamt vierte Schlichtungsrunde seit Januar 2009.

Der Beschluss des Bauausschusses enthält auch die Forderung nach dem Aufbau eines 1:1-Modells der geplanten Stufenanlage. Dieses Modell wurde im März in der Kirche aufgebaut. Mehrere Wochen lang hatte die Gemeinde die Möglichkeit, im Rahmen von Kirchenbegehungen die neue Gestalt der Friedenskirche wahrzunehmen.

In einer von mehr als 300 Gemeindegliedern besuchten Gemeindeversammlung im April 2011 wurde das geplante Renovierungskonzept von einer starken Mehrheit unterstützt. Damit ist ein mehr als vierjähriger Konflikt in der Gemeinde an sein Ende gekommen.

Die Bauarbeiten können jetzt auf einer klaren Entscheidungs- und Handlungsbasis vorangehen. Die Renovierung der Kirche wird bis Februar/März 2011 dauern. Im Anschluss daran muss die Orgel saniert werden. Dies wird etwa sechs Monate dauern.